Donnerstag, 23. Mai 2019

Tretet ein in unseren neuen Pössl Teil 3

Welches Modell habt ihr rausgesucht?

Ein Pössl Summit 600 Plus
Preisleistung war für uns ein ausschlaggebender Grund und die Innenraumaufteilung.
Wir hatten ein Budget für ein gebrauchtes Fahrzeug auf Seite gelegt. Durch die lange Lieferzeit von ca. 10 Monaten konnten wir die Differenz zum Neufahrzeug noch ansparen. Für alle die nicht wissen, warum es ein Neufahrzeug wurde? Wir eckeln uns vor Hundegestank im Wohnmobil, was bei 90% der gebrauchten der Fall ist.
Wir haben einige Extrawünsche dazugebucht, aber auch einige weggelassen. Wir haben sehr viele Modelle auf der CMT besichtigt und dieses Modell war das einzige, das unsere Vorstellungen und Wünsche berücksichtigt hat.


Die 10 Gründe warum wir uns für einen Pössl Summit 600 Plus entschieden haben.
Da gab es gewisse Ausschlusskriterien und Wünsche und genau die fanden wir in diesem Modell.
Fünf Jahre habe ich darüber nachgedacht, was es für ein Modell sein könnte und bei diesem Sondermodell hat es Klick gemacht.

1. Küche hat auf beiden Seiten Ablageflächen und keine klapprigen Tischchen
Aufgrund unser langjärigen Camping Erfahrung und unseren Kochgewohnheiten, wissen wir genau wieviel Platz die Küchezeile haben muss, um angenehm Kochen und Handwerken zu können.
Es braucht nicht nur Staurraum, sondern auch Ablagefläche. Auch eine unterschiedliche Arbeitshöhe kam für uns nicht Frage.


2. Offene Raumgestaltung war uns sehr wichtig, da man auch bei schlechtem Wetter keine Platzangst bekommen sollte. Daher sollte kein Kühlschrank oder Kleiderschrank in der Sichtachse sein und die Sicht von vorne oder nach hinten behindern.


3. Bett im Heck ohne Umbau: wir kommen langsam in ein Alter, wo die Matratze einen gewissen Komfort bieten sollte und wir hatten aus Bulli Zeiten keine Lust unser Bett tagsüber umbauen zu müssen. Unser Bett sollte aus einem Teil bestehen und niemals in der Mitte getrennt oder mit einem Loch versehen sein.


4. Dusche ohne Duschvorhang, das kannten wir aus dem Wohnwagen und es wurde dadurch oft recht eng. Genau das sollte vermieden werden. Als wir das Schwenkbad entdeckten, wussten wir das, das genau das ist, was wir suchen. Raumbad kam für uns nie in Frage.


5. bis 6 m Länge, weil wir auch mal mit Fähren fahren möchten und in Städten parken.  Außerdem war klar wir möchten kein Schiff, sondern etwas Alltagstaugliches. Aufgrund unserer Erfahrung, war klar ich brauche ein kleines Fahrzeug.  In den XXL Campern hatte ich hintendrin immer mit Schwindel zu kämpfen, weil sie schaukelten wie ein Schiff. Und er steht in unserer Einfahrt trotz 6 m Länge auf dem Gehweg....


6. 3,5t da wir auch mal auf kleinen Gassen und Wegen unterwegs sein möchten, um einsame Plätze anzusteuern. Wir möchten unsere Motorräder auf einer Rampe mitnehmen und daher haben wir eine Auflastung dazu genommen und auf die Markise verzichtet.

7. Sitzecke muss nicht umgebaut werden. Auch dieser Punkt sollte für uns, wenn wir zu zweit reisen wichtig sein. Wir wollten bequem am Tisch sitzen können und eine gemütlich Sitzecke, die Platz bietet zum Spiele spielen und gemütlich zu Essen. Unsere Sitzecke kann zum zusätzlichen Bett umgebaut werden. Der Tisch sollte eine gewisse Breite haben und damit fielen viele Modelle schon durch.

8. Wegen der Qualität und Erfahrung hat uns Pössl überzeugt, bei diesem Modell stand Preisleistung im Vordergrund mit durchdachtem Konzept und langjähriger Erfahrung.

9. Genügend Stauraum sollte der Kastenwagen bieten und da wurden bei diesem Modell unsere Wünsche berücksichtigt. Wir haben seit 25 Jahre unsere Campingsachen und wissen wieviel Platz das in Anspruch nimmt. Und was soll ich sagen, alles hat reingepasst und ein bisschen Platz ist jetzt noch für dieVorräte übrig.


10. Kein Hochdach, wegen der Optik, der Fahrleistung und Effizienz. Wir könnten uns aber vorstellen ein Dachzelt bei Bedarf drauf zu bauen. Damit haben wir schon einige Jahre Erfahrung und das würde passen, um ausreichend Privatsphäre für alle Reisende zu haben.Wir fahren häufig an Ecken in den Alpen, wo die Höhe eine Rolle spielt.

Solltet ihr vor der Wahl stehen, empfehle ich euch verschiedene Modelle auszuleihen und zu testen. Nur so könnt ihr erfahren, was zu euren Wünschen und Bedürfnissen passt, damit es auch bei euch Klick macht. Wartet mit euren Träumen nicht bis zur Rente....

Freu mich euch auf Whitegreyhomeontour wiederzusehen. Dort habe ich in den Highlights die erste Roomtour veröffentlicht.