Mittwoch, 20. November 2019

Das Ende der ToDo Liste

Heute möchte ich euch wieder herrausfordern und euch zeigen, warum ich keine ToDO Liste mehr schreibe.

Wenn ihr meine To Do Liste von früher sehen könntet, dann habe ich viel Zeit damit verbracht, aufzuschreiben, was ich morgen machen will, was diese Woche gemacht werden muss, was diesen Monat erledigt werden muss und was wir in diesem Jahr schaffen möchten.

Und wisst ihr was? 90% davon hat mich über Wochen beschäftigt, meinen Kopf verstopft, hat mir das Gefühl gegeben, ich hätte keine Zeit, weil meine ToDO Liste so voll war. Soll ich euch was verraten? Nichts davon ist weggelaufen. Es gab kaum Punkte, die zu einem bestimmten Termin fertig sein mussten. Ich hatte den Termin festgelegt.

Kleine Beispiele waren, wenn ich mir aufgeschrieben habe, das wir mal wieder ein Zimmer renovieren sollten oder der Keller, die Garage oder den Dachboden aufräumen sollten. Wochenlang ist das in meinen Gedanken rumgeschwirrt. Es lag vor mir wie ein riesiger Berg arbeit.


Oder wenn ich wieder die Umsatzsteuer machen musste, lag das wochenlang vor mir wie ein Berg. Hat mich über Wochen belastet. Übrigens war dies mein einziger Punkt, der zu einem bestimmten Stichtag alle 12 Wochen erledigt sein musste. Und weil mich das Jahre gefangen hat, habe ich meinen Laden geschlossen. Ich hatte keine Lust mehr, das mir das Finanzamt mein Leben belastet und schwer macht, nur weil ich eine Liste ausfüllen und abschicken muss. Was für eine Freiheit seitdem. Reicht doch die jährlich Steuererklärung als Balast völlig aus. 

Aber wisst ihr was? Das Zimmer war meist in drei - fünf Tagen renoviert. Der Keller.... war in 2 Stunden aufgeräumt. Die Umsatzsteuererklärung an einem Vormittag erledigt, die Bügelwäsche in einer Stunde fertig. Warum muss das dann Wochenlang vor mir liegen, wie ein unüberwindbarer Berg? Ich hatte ständig das Gefühl getrieben zu sein, um meine Liste abzuarbeiten und zu erfüllen.


Frustriert war ich dann immer über jeden Tag, an dem ich es nicht geschafft habe. Die To Do Liste hat mir jeden Tag gezeigt, was ich nicht geschafft habe, wo ich mal wieder versagt habe, was noch vor mir liegt.

Aber ich hatte keine Augen dafür, was ich den ganzen Tag geschafft habe. Unendlich viel. Ich habe den Blick für das Gute verloren und mich mit dem Schlechten beschäftigt.


Darum setz dich mal Abends hin und schreibe auf, was du alles geschafft hast. Auch die Pausen und die ME Time Zeiten. Du wirst überrascht sein, was und wieviel du den ganzen Tag geschafft hast und das macht was mit dir. Es wird dich glücklich machen.

Es wird deinen Blick ändern, es wird dein Stresslevel senken und es wird dich dankbar werden lassen.

Wenn du unbedingt Listen schreiben musst, dann schreibe dir jeden Tag drei Dinge auf, für die du dankbar bist. Ich verspreche es dir, es macht was mit dir.

Donnerstag, 14. November 2019

Büro im Landhausstil

Schon ganz lange wollte ich euch mein Büro mal zeigen.
Da es aber im Keller und mit wenig Tageslicht war, habe ich mich dort schon lange nicht mehr wohl gefühlt. Es war nur vorübergehend dorthin verlegt worden.


Es war klar, das wir eines Tages mit dem Büro in eins der leeren Kinderzimmer umziehen.
Und inzwischen haben wir das auch umgesetzt. Das erste Kinderzimmer stand jetzt über ein Jahr leer und so wurde jetzt Nägel mit Köpfen gemacht.


 Daher freue ich mich, euch meinen Arbeitsplatz am Schreibtisch endlich zeigen zu können.


Dazu wurde ein neuer Boden verlegt, passend zu unseren Farben im Whitegreyhome. Es handelt sich dabei um einen Vinylboden. Wir waren super überrascht wie einfach und schnell er verlegt war.
Die Wände bekamen einen neuen Anstrich und eine Wand wurde neu tapeziert, mit einer karierten Landhaustapete.


Es wurden ein paar Sachen im Haus zusammen gesammelt und schwupp ist ein gemütliches Arbeitszimmer entstanden. Ich nenne das immer Shoppen im eigenen Haus. Kennt ihr das?


 Ich mag ja Büroarbeit gar nicht. Liegt sicher auch daran, das Büros oft nicht so schön eingerichtet sind. Das wollte ich ändern. Und obwohl die Sachen 10 Jahre und älter sind, gefällt es mir sehr gut.


In einem schön eingerichtetem Zimmer ist alles nur noch halb so schlimm. Meinen Bürostuhl habe ich ausgetauscht. Er bleibt im Hobbyzimmer am Basteltisch. Und so war der Stuhl und drei Rattankörbe das einzige, das ich neugekauft habe.


Selbstverständlich habe ich wieder Vorher Nachher Bilder für euch gemacht.
 

Wie der Rest vom Zimmer aussieht, zeige ich euch ein anderes Mal. Dies ist ja nur eine Wand und das Zimmer besteht aus 4 Wänden.

Ich hoffe, euch hat mein Vorher Nacher wieder gefallen.

Freitag, 8. November 2019

Vanlife Teil 2


Mit dem nächsten Hack zeige ich euch, wie ich die Bezüge kostengünstig geändert habe. Dazu habe ich einfach Babybett Spannbettlacken über die Polster gezogen. Die Kopfstützen sind einfach Kissenbezüge, die unten offen sind. Sie wurden einfach über Kopfstützen gestülpt.


Auch habe ich immer wieder Schals benutzt, um andere Stilleben umzusetzten. Ich blieb dem Farbthema treu, nur dezente Farben zu benutzten. Das strahlt Ruhe, Gemütlichkeit und weniger Chaos aus. Es ist immer wieder überraschend was Farben machen und was sie auf das Raumgefühl für Auswirkungen haben.


Ich habe ein paar Säcke genäht für die Wollvorräte, für das Lagern diverser Küchenutensilien. Da ich vom Kunstoff wegkommen möchte, haben wir einiges vom Plastikgeschirr gegen echtes ausgtauscht.
Es gingen nur drei Weingläser zu Bruch, weil wir schusselig waren. Beim Transport ging nichts zu Bruch.


Für die Schmutzwäsche gab es einen Wäschesack. So kann ich nach dem Urlaub gleich die Schmutzwäsche raustragen. Den Rest transportiere ich dann im leeren Kopfkissenbezug nach draußen.


Seife hängt bei uns im Seifensäckchen. So spare ich nicht nur Plastik, sondern auch viel Müll und Duschgel. Was für Hacken, Stangen und Leienen wir wo angebracht haben, könnt ihr ebenfalls in den Storys bei instagram anschauen.


Nach der ersten Saison sind wir von der Dusche nach wie vor begeistert. Während unsere Freunde ihre Raumdusche ausgebaut haben, weil sie sie für unpraktisch empfanden, genießen wir diesen Luxus sehr.


Und ich habe jede Menge Spüllappen gehäckelt und gestrickt. Spart auch wieder viel Müll.

Freitag, 1. November 2019

Vanlife Teil 1

Heute möchte ich euch mitnehmen ins Vanlife.


Ein spannendes Thema waren Blumen im Wohnmobil. Ich sammle sie meist am Wegesrand und liebe es mit natürlicher Deko von draußen zu dekorieren. Ich hänge meine Metallkanne mit dem Wasser an den Wasserhahn im Bad. So kann das Wasser überschwappen und läuft einfach ab. 


Immer wieder wurde verwelktes durch frisches ersetzt. Oder auch mal getrocknet.


Auch Kränze gab es reichlich vom Wegesrand. Für nächstes Jahr habe ich mir vorgenommen, Bindedraht mitzunehmen.



Wir durften dieses Jahr nicht nur alleine unsere Wohnmobil genießen, sondern hatten auch Gäste. Wir verbrachten gleich zu beginn mit der ganzen Familie und Freunden auf einem Campingplatz. Aufgrund des schönen Wetters mussten wir gar nicht rein sitzen.


Aber auf unserer Bretagne Tour haben wir Freunde getroffen. Am ersten Abend waren wir bei Ihnen eingeladen. Am zweiten Abend waren sie bei uns eingeladen. Und siehe da, sie hat sich sämtlliche Hacks gemerkt und abgeschaut.


So konnten wir den Tisch mit ein paar tolle Accesoires schön eindecken. Da macht das Essen im Wohnmobil gleich deutlich mehr Spaß!

Ein einfaches und schnell zubereitetes Gericht für das Wohnmobil ist ein Käsefondue. Besonders an Regentagen sehr gemütlich. Dafür habe ich mir ein Stövchen besorgt, das mit einem Teelicht erwärmt wird. Im Topf wurde der Käse auf Temperatur gebracht, um dann im Stövchen zu genießen.


Natürlich kann man auch mal im Bett frühstücken. Wir hatten dieses Jahr so traumhaft schöne Stellplätze und da genießt man den Blick aus dem Bett besonders.


 Wer nicht so gerne echte Blumen sucht, kann sich auch mit künstlichen Aushelfen.


 Ein Hack, der für sehr viel Ambiente gesorgt hat, war unsere Beleuchtung.


Ich habe euch bei Instagram unsere Touchlampen vorgestellt. Euch gezeigt, wo wir sie instaliert haben. Beleuchtung bis in den Keller ohne Kabel verlegen zu müssen, war eine super Erleichterung.
Insgesamt haben wir 9 Touchlampe gesetzt.


 Die Küchenleuchte haben wir mit Waschi Tape abgedunkelt. Desweiteren haben wir an drei Stellen eine Ambiente Beleuchtung angebracht. Das ist ein Selbstklebender LED Lichtstreifen. In den Videoanleitungen hab ich euch gezeigt, wie einfach das geht.


Vielleicht kann ich den ein oder anderen mit meinen Ideen inspirieren. Beim nächsten Mal zeige ich euch andere Ideen.

Donnerstag, 24. Oktober 2019

Vorher Nachher vor dem Whihtegreyhome

*Werbung wegen Markennennung

Tretet ein ins Whitegreyhome

 
Ich habe es geschafft, rechtzeitig vor dem Winter, alle Fenster und Türen zu streichen. In einem weichen Beigeton. Mit Painting the Past Outdoor Farbton Driftwood.


Die neue Outdoor Farbe von Painting the Past hat es mir wieder Mega leicht gemacht.


Gleichzeitig wurde unser Eingangsbereich in einen Farmhouse Stil verwandelt. Neue Lampen, Türgriff und passende Schilder heißen uns und unsere Gäste in Zukunft schon von außen willkommen.


 Irgendwann, wenn ich wieder Lust auf Veränderung habe, möchte ich ein Geländer montieren lassen, wie bei einem Holzhaus. Mal sehen, wann mich der der Rappel wieder packt.


Sicher wollt ihr wissen wie es vorher aussah? Ja klar habe ich euch Bilder gemacht, von einer Seite unseres Hauses, das noch nie gezeigt wurde.


So jetzt versteht ihr Sicher warum. Ich liebe Blau, aber es passte nicht ins Gesamtkonzept.

Und weil ihr immer nach den Details fragt:
Werbung: Selbstbezahlt
Namensschild, hatte ich vor Jahren mal aus einer Facebook Gruppe erstanden.
Hausnummer ist von Daniel von Industryfy.de ich habe lediglich den Rahmen etwas angegraut.
Der Rest ist vom großen Online Handel.
Farbe Painting the Past Outdoor: Farbton Driftwood.


Freu mich schon auf das Weihnachtshaus. Wenn der Eingang weihnachtlich wird. Hoffentlich kann ich bis dahin, die noch die fehlende Dinge montieren.


Montag, 21. Oktober 2019

Das Ende ist in Sicht

Von Matera ging es für uns wieder Richtung Heimat.


Wir verbrachten eine Nacht oberhalb von Termoli.


Von dort fuhren wir weiter nach San Marino. Stellplatz und Stadt hat uns so gut gefallen, das wir ein zweites Mal dort einen Stopp einlegeten.


Weiter ging die Reise an den Gardasee. Wir erkundeten dort nochmal die Städtchen und gingen hoch über den Dächern Essen. Weg vom Getümmel, was wir jedem empfehlen können.



Nach einem Badetag  am Gardasee, ging es weiter an den REschpass. Dort durften wir nochmal Ersthelfer sein. Eine 81 Jahre alte Dame vor uns war am Steuer eingeschlafen und geradeaus die Böschung hochgefahren.


Es kam derselbe Polizist, wie am Anfang unserer Reise und da mussten wir alle über den Zufall lachen. Er fragte uns, ob wir ein Abo gebucht hatten. Nach 4000km in ein und demselben Ort Unfallzeuge innerhalb von 2 Wochen zu sein, war schon etwas seltsam.

Unsere Reise endete mit einem Besuch von lieben Verwandten im Allgäu.

Montag, 14. Oktober 2019

Schlucht von Matera

An Tag drei machten wir uns zu Fuß in die Schlucht.


Eine faszinierende Flora und Fauna, die uns stark an USA erinnerte. Wer keine Möglichkeit hat, mal in die USA zu fliegen, bekommt hier einen kleinen Einblick.


Der Blick auf die Stadt aus dieser Perspektive ist unvergleichlich.


Auch für nicht Profis ist diese Schlucht gut durchwanderbar.


 Auch heute kann man sich noch gut vorstellen, wie sie früher hier lebten. Auch auf dieser Seite der Schlucht kann man Führungen buchen.


Der Fluß hinterlässt ein tolles Bachbett.

Überall gibt es diese Höhlen zu entdecken, in die man rein gehen kann.


Auf kleinen Trampelpfaden ist es möglich diese Schlucht zudurchlaufen.

Leider war die Brücke wegen Reperaturarbeiten gesperrt, so daß wir nicht auf die andere Seite rüber laufen konnten.

Das Ende der ToDo Liste

Heute möchte ich euch wieder herrausfordern und euch zeigen, warum ich keine ToDO Liste mehr schreibe. Wenn ihr meine To Do Liste von früh...