Dienstag, 3. Oktober 2017

5 Tipps zur Haushaltsdiät

Ich arbeite nun schon seit in paar Jahren nach diesem Prinzip. Habe viele Menschen in der Zeit beobachtet und interviewt. Und dabei so allerhand entdeckt. Dinge aus denen ich gelernt habe.

1. Stell dir den Wecker: Ich hab mir angewöhnt meine 15 min im Timer in der Küche zu stellen. So lerne ich, wie schnell die Zeit um ist oder wie schnell ich eine Sache fertig bekomme, wenn ich konzentriert und routiniert vorgehe. Einige hatten ja Sorgen, das die 15 min für nichts reichen. Nach Jahre langem erproben, kann ich mit Sicherheit sagen doch. Je öfter du deine Schränke durchputzt, um so weniger musst du sortieren. Früher hab ich auch höchstens 1x im Jahr oder alle paar Jahre alle Schränke durchkämmt, logisch, das das dann jedes mal ein Kraftakt wird. Wiederholst du allerdings diesen Vorgang 3-4 x im Jahr geht es ruck zuck.


2. Verzettel dich nicht: Ich bin gerade dabei meine 15 min in der Garderobe zu erledigen. Da klingelt der Postbote und bringt Päckchen und Kataloge...... ihr glaubt nicht, wie schwer es mir fällt bei der Arbeit zu bleiben und die Kataloge mal kurz auf die Seite zu legen. Habe ich es nicht geschafft, dann erinnert mich spätestens mein Wecker daran, was ich eigentlich am Machen war und ich kann nochmal den Wecker stellen und weitermachen. Man muss die Dinge ca. 70mal wiederholen bis sie Routine werden.


3. Zeit ausnutzen: Wenn du die Aufgabe bekommst, dann pass auf, das du nicht plötzlich eine andere Aufgabe erledigst. Z.B. du solltest die Papiersachen in den Wohnräumen sortieren und plötzlich findest du dich am Schreibtisch wieder und machst die Ablage. Oder du wolltest die Krutschtschublade aufräumen, beim Wegräumen des Meterstabes in die Garage siehst du noch ein paar Mülltüten rumstehen, die eigentlich runter oder hinters Haus müssten. Ihr wisst was ich meine. Ich musste das lernen und brauchte Jahre dafür. Also nutzt die 15 min dafür aus, deine Aufgabe zu erledigen.


4. Energie ausnutzen: deine 15 min sind um, als du erst 3 Küchenschränke ausgewischt hast. Du bist aber gerade erst richtig in Fahrt gekommen und hast noch Lust? Dann stell ich mir immer weiter 15 min ein. Solange bis ich keine Lust mehr habe oder ich erledige noch eine andere Wochenaufgabe. Dann kann auch mal beruhigt ein Tag ausfallen, wenn ich mal weniger Zeit oder Lust habe.


5. Feierabend genießen: deine 15 min sind um, Aufgabe ist erledigt? Dann genieße deinen Feierabend. Es gibt Tage da fehlt einem die Kraft, man ist müde oder hat viele Termine. Dann Stress dich nicht. Es kommen auch genug andere Tage. Mach Pausen.... als Fernsehmuffel versumpfe ich gerne am Pc und lese Beiträge, Blogs und stöber durch Bilder, spiele Klavier, bin kreativ, lese Zeitschriften.... wenn du lieber mit deinem Hund Gassi gehst, dann tu das.


Komm wieder, dann gebe ich dir die nächsten Tipps, die mir helfen. Ausreden gibt es immer, arbeiten wir lieber an der Motivation und den Gründen, die uns abhalten.

Kommentare:

  1. Danke für die vielen, interessanten Tipps. Die sollte man im Alltag wirklich mehr beherzigen. Die Bilder zu deinem Beitrag mag ich besonders gerne, die Blumen in der weißen Kanne sehen wunderschön aus. Zusammen mit dem Kürbis und der Teetasse sieht es richtig gemütlich und herbstlich aus. Sehr schöne Bilder, hab lieben Dank dafür! :-)
    Viele Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Ja, an deinen Punkten ist was dran.
    Ich verzettel mich auch gerne.
    Ich mache mir gerne eine To-Do-Liste, damit ich dran bleibe.

    Wohnst du nicht in oder bei Nagold???
    Ich hoffe ich täusche mich nicht.
    Wenn es so ist, dass du in Nagold wohnst,
    vielleicht hast du Lust beim Urschelherbst an meinem Stand vorbei zu schauen.
    Ich würde mich freuen!

    Ich wünsche dir eine schöne Woche
    und sende liebe Grüße aus meinem (noch) Seifengarten,

    Biene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bine! Ja in der Nähe von Nagold. Ich muss schauen, ob es mir reicht. Der Tag ist schon sehr verplant. Was noch Seifengarten? LG Debby

      Löschen