Freitag, 6. Oktober 2017

5 Tipps zur Haushaltsdiät

Ihr scharrt schon mit den Hufen? Startet doch einfach. Meine Tipps könnt ihr so oder so beherzigen oder auch nicht. Hauptsache ihr fangt an und tut etwas.

Mit den nächsten Tipps soll euch die Arbeit leichter von den Händen gehen.

Richtiges Gerät: Wer seinen Haushalt strukturiert und schnell erledigen will, sollte auch das richtige Werkzeug zur Hand haben. Meine Top Haushaltsgeräte sind Thermomix, Mangel, ProfiPutzset, Staubsauger, Dampfreiniger.... Nur wer mit gutem Werkzeug arbeitet hat auch spaß dabei. Keine Firma stellt seine Mitarbeiter vor eine Aufgabe ohne ihm richtiges Werkzeug zur Hand zu geben. Warum putzen dann viele Frauen mit Hilfmitteln die unhygenisch und umständlich sind? Sollten wir es uns nicht Wert sein einmal vernünftige Putzgeräte zu besorgen?


Wie reinigt man so einen Wischmob? Wisst ihr wo ich diese ekligen Dinger immer sehe? In Ferienwohnungen..... die Haare und der Dreck vom Vorgänger drin. Der Eimer schon irgendwo eine Ecke ab gekracht, an der man sich das frischgebräunte Sommerbein aufreißt... ihr wisst was ich meine.


Vor einigen Jahren schenkte mir mein Mann ein Profiputzset. Und ich würde sagen, da ich keine Teppiche besitze, ist das eins der wichtigsten und besten  Haushaltsgeräte. Den Wagen kann man mit Trennwand zwei Kammern füllen. Eins mit Seife, ein Fach für klares Wasser. Man muss keine schweren Wassereimer rumschleppen, weil es Rollen hat. Stößt man aus versehen mal dran, rollt er weiter und kippt nicht um. Die Lappen können bequem in der Waschmaschine gewaschen werden und wenn defekt auch nachgekauft und ausgetauscht. Es reichen 3-4 Wechsellappen.


 Zügig arbeiten: Dann möchte ich euch noch einen wichtigen Tipp weitergeben. Arbeitet schnell, zügig und konzentriert. Das kann man lernen. Versuch Wege zu optimieren. Ich habe z.B. alle wichtigen Putzmittel in einem Korb. So muss ich nicht vom Bad oben wieder runterrennen, wenn ich was vergessen habe. Außerdem lagern dann nicht in allen Sanitären Räumen Putzmittel, die einem immer das Gefühl vermitteln, nie fertig zu sein. Zumindest geht es mir so, wenn ich irgendwo zu Besuch bin und im GästeWc steht der WC Reiniger, dann frag ich mich jedes mal, ob sie den vergessen hat, denn so schön sieht die Flasche nun auch wieder nicht aus, das man sie als Deko stehen lassen könnte.  Ich habe dazu viele Kollegen beobachtet und schnell gemerkt woran es liegt. Hier könnte ich jede Menge Beispiele von unstrukturiertem Arbeiten und Lagern nennen, wo die gleiche Arbeit in der hälfte der Zeit erledigt wird.


Richtige Zeiteinteilung: Ich habe mir angewöhnt nicht mehr als einen Termin in meiner Freizeit einzuplanen. Hab ich Frühdienst, dann mach ich Mittags nur eine Sache. Geht das nicht, weil die Termine von anderen gesetzt werden, sprich z.B. Schultermine dann ist es nun mal so. Hab ich Termin Stress weil ich selbst 5 Sachen an dem Nachmittag erledigen will, Kind zum Klavier fahren, Einkaufen gehen, bei der Freundin kurz vorbei fahren, nächstes Kind wo anders hinfahren, anderes wieder abholen, Artztermine.... ihr wisst was ich meine. Dann wird es höchste Zeit meine Freizeitgestaltung zu überdenken und Prioritäten zu setzen. Das ist der Anfang vom Burn Out. Spätestens da sollte ich was ändern, wenn ich nicht daran erkranken will, ich es mir Wert bin. Ich kenn viele Freunde die es leider erst gelernt haben, als es zu spät war. Ich hab mir das über die Jahre angewöhnt. Ist für den Mittag ein Termin im Kalender, welcher auch immer, dann kommt nix anderes mehr hinzu. Basta...... das kann man lernen. Es gibt auch Ausnahmen, aber es sollte nicht die Regel sein. Dann bist du ruhiger, damit auch deine Kinder und du hast für dich, deine Hobbys und Familie mehr Zeit, bist weniger gestresst. Hier werde ich nochmal gesondert zu posten.


Hör auf zu vergleichen: Schau nicht, was die andere besser können. Fange an, von den anderen zu lernen. Ich beobachte viele andere Menschen, Haushalte und ihr Zusammenspiel. So hab ich die Mutter mit 10 Kindern beobachtet, warum sie kein Stress hat und die Dinge, die mir als Grund erschienen, übernommen. Wenn ich bei jemand was sehe, das ich super finde übernehme ich es. Ich schau nicht neidisch zu und denke die wieder, bei der ist immer alles so perfekt.... sondern übernehme die Gelassenheit, übernehme ihren Putzplan, Kochplan.... was mich halt begeistert. Sehe ich das Gegenteil bei der Mutter mit 2 Kindern, passe ich genau auf, woran es liegt und vermeide genau diese Dinge, wie z.B. 10 Termine an einem Mittag. Kein Wunder ist Frau gestresst. Die Wohnung ist ein kunterbuntes Wirr Warr, da wäre ich auch gestresst, wenn ich da wohnen müsste. Hier könnte ich noch viele Beispiele bringen.

 
Suche die Wunden Punkte und änder das: Wenn dich irgendwas nervt, dann ändre es. Mich hat jahrelang genervt: was koche ich heute? Das hab ich Radikal geändert, ich habe Bücher darüber gelesen, habe geschaut, wie machen es andere, Kochkurse besucht, einen Thermomix gekauft.... Hab für mich ein System überlegt und umgesetzt das für mich passt.

Ich hasse Bügeln und bei dem tgl. Hemdenverbrauch meines Mannes musste hier Hilfe her. Ich mag mangeln, also hab ich mir eine Mangel besorgt, seitdem ist das Problem gelöst und ich Bügel nur noch alle 6 Wochen die Hemden, der Rest ist ein Kinderspiel.

Na wie weit seit ihr? Seit ihr schon bei Tag 6 oder habt ihr noch nicht angefangen?
  1. Entrümpel deine Kruschtel Schublade
  2. Sortiere aus deinem Kleiderschrank aus, was du nicht mehr trägst
  3. Entmülle deine Filme Sammlung
  4. Putze den Fernsehschrank
  5. Entmülle dein Email Postfach, melde dich von allen Newslettern ab.
  6. Staube Lampen ab
  7. Putze 15 min deine Küchenschränke aus, wenn du Lust hast auch länger
Das waren die Aufgaben dieser Woche. Das wichtigste ist, das ihr überhaupt mal anfangt, daran hängt es nämlich oft. Immer andere Ausreden. Daher nimm dir nur 15 min Zeit für diese Aufgaben, das ist doch wohl machbar und überschaubar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen