Freitag, 1. Januar 2016

Alles neu macht der Januar: Haushaltdiät

Ich starte ich 2016 mit einer Haushaltsdiät. Wer meinen Blog schon ein paar Jahre liest, weiß, das ich mich übermäßig mit diesem Thema beschäftige. Wie kann ich meinen Haushalt so organisieren, das ich mit möglichst wenig Einsatz viel Freizeit habe. Dazu gab es schon viele Tipps von mir und Buchvorstellungen, die mein Leben verändert haben.

Mit dieser Serie habe ich Tipps aus allen Büchern, dem jahrelangem Proben dieses Systems und Tipps von Pinterest, sowie Tipps von einem amerikanischen Blog für euch ins Deutsche übersetzt.

Jetzt starten wir mal mit dem 1. Monat Januar. Woche 1

Hier sind die Spielregeln:
Nimm dir jeden Tag nur 15 min Zeit, um den unten genannten Bereich zu entrümpeln und sauber zu machen, mehr nicht. Es muss nicht perfekt sein. Denn in Regelmäßigen Abständen kommen wir wieder vorbei und können die Arbeit vertiefen.

Ich werde jede Woche den neuen Wochenplan veröffentlichen. Dann ist es nicht soviel auf einmal.



Denk dran, es sollte nicht länger als 15 min dauern und nicht perfekt sein. Es geht hier nicht darum ein Zimmer pro Tag oder Monat zu schaffen, sondern ein Schrank am Tag. Überschaubar oder?


Day 1: Papierkram
Hast du irgendwelche Papiersachen die rumliegen, in der Küche, auf der Komode? Gehe durch Rechnungen, Rezepte, Kataloge, Zeitungen und und und sortiere sie gnadenlos aus. Ab damit in Papierkorb. Schau das in deinem nahen Umfeld z.B. Küche ein Papierkorb immer bereit steht. Denk dran: hier geht es nicht um den Schreibtisch, auch soll hier keine Ablage gemacht werden. Sondern nur um das Papierzeug was überall sonst rumliegt. Oder es hängen alte Karten von Hochzeiten, Geburten... schon Jahre am selben Fleck. Kein Besitzer dieser Karten erwartet das. Wenn dir manche Karte wertvoller als andere erscheint, dann sammle doch alle in einer Kiste. Mal sehen wie oft du dann da reinschaust.....

Day 2: Garderobe
Sortiere alle Jacken, Schuhe und Mützen, Schals Handschuhe. Was gerade nicht Saison hat, parke es auf dem Dachboden zwischen. Was nicht mehr gefällt oder passt oder kaputt ist, gnadenlos aussortieren. Wenn dir die Zeit zum Verkaufen fehlt, dann verschenke es. Dir fällt sicher jemand in deinem Umfeld ein, der sich darüber freut. Ich habe seit letztem Jahr die Jacken an die freie Wand in der Abstellkammer. Schon sieht der Eingangsbereich aufgeräumter und freundlicher aus. Wenn jeder von uns fünf 5 Jacken hat, könnt ihr euch vorstellen, wo dann die Jacken der Besucher hingen..... Jetzt gibt es praktisch immer Platz. Meist zieht man doch immer die gleich an...

Day 3: Handtasche
Heute darfst du deine Handtasche entrümpeln. Inkl. Geldbeutel. Schmeiß weg, was rumgammelt und alt ist. Wo wir gerade dabei sind. Wie viele Handtaschen benutzt du denn? Weniger ist manchmal mehr. Beim abstauben, umräumen und ausmisten. Keine Frau braucht mehr als 15 Handtaschen. Eigentlich reichen 4. Eine für jeden Tag, eine für festliche Anlässe, eine für Unternehmungen und eine als Ersatz. Ich weiß von was ich spreche, ich hab sie verkauft..... da kommt was zusammen.

Day 4: Putzsachen
Heute sortierst du deine Putzsachen und Mittel. Schau, was du regelmäßig benutzt und was nicht, weg damit. Hast du mehrere angefangene Flaschen einer Sorte, kippe sie in eine... Ich habe einen Korb in dem alle Putzsachen drin sind. Den kann ich in jedes Stockwerk zum Putzen mitnehmen. Mir fallen beim hochlaufen nicht die Flaschen aus der Hand.... ihr wisst was ich meine Lauffaul....Überprüfe, ob man viele einzelne Putzmittel braucht oder ob es nicht ein Allzweckmittel tut. Ich benutze WC Reinger, Glasreniger, Kalkreiniger, Orangenreiniger, Allzweckreiniger. Damit bekomme ich alles sauber. In meinem Putzeimer ist dann noch genug Platz für ne vernünftige Klobürste, Bürsten und Schwämme, Cewa und Handschuhe. Meine Lappen habe ich in einem anderen Korb sortiert. Rot für WC und Bad. Blau für die Küche und Gelb zum Abstauben. Ich denke dazu wird es sicher nochmal einen extra Post mit Tipps geben.



Day 5: Kühlschrank oder Gefrierschrank
Heute ist die Gefriertruhe oder Kühlschrank dran. Schmeiß alte Lebensmittel weg. Sortiere nach Fleisch, Gemüse, Kuchen....taue auf, was du verbrauchen kannst diese Woche. Verschaffe dir einen Überblick über den Inhalt. Sortiere die Dinge nach Themen in durchsichtige Kisten die gibt es günstig bei Ikea z.B. (Frühstückssachen, Vesper)  Da ihr nicht beides in 15 min erledigen könnt, entscheidet euch für eins. Ich bevorzuge die Gefriertruhe im Januar, da es hier meistens kalt genug ist, um die Körbe mit Inhalt draußen zwischenzulagern damit die Kühlkette nicht unterbrochen wird, während ich die Truhe abtaue. Der Vorteil von Kisten ist das nichts auf den Boden fällt und die Truhe länger sauber bleibt. Im Kühlschrank kommt man so auch eher an die Sachen die hinten drin sind dran. Mit Listen für den Inhalt der Gefriertruhe habe ich aufgeben. Seit sich 5 Leute daran bedienen ist so etwas Zwecklos.

Hier findest du weitere Ideen: Klick

Day 6: Vorratskammer
Heute ist die Vorratskammer dran. Schmeiß abgelaufene Sachen weg. Alles was du die letzten 12 Monate nicht gebraucht hast, sortiere aus. Dinge die du häufig brauchst, Lager sie im vorderen Bereich. Eine schöne Abstellkammer räumt man viel lieber auf und  bei einem guten System geht das aufräumen viel schneller. Früher hatte ich alles in durchsichtigen Körben. Das fand ich aber mit der Zeit so unordentlich. Ich finde es schöner, wenn es einheitlicher aussieht.

Mein Vorher Nachher könnt ihr hier sehen klick



Day 7: Freie Auswahl
Hier kannst einen Teil aufräumen mit dem du in 15 min nicht fertig geworden bist diese Woche. Wenn du alle Aufgaben der Woche geschafft hast gratuliere ich dir.



Gerne kannst du dir den Plan von Jenn´s Blog Clean & Scentsible ausdrucken und irgendwo aufhängen. Wenn wir das geschafft haben, werden wir uns dann jeden Monat einem neuen Plan widmen, bzw. diesen hier ergänzen. So sind wir am Ende vom Jahr einmal durch ganze Haus gekommen und das mit tgl. 15min Arbeitseinsatz.

Morgen geht mit Tipps weiter, die dir helfen sollen die obigen Schritte um zusetzen. Ein Blick hinter meine Kulissen. Plaudern aus dem Nähkästchen erwartet euch die nächsten Wochen hier.

Kommentare:

  1. Hallo und guten Abend!
    Erst mal,ein frohes neues Jahr.
    Die Idee mit der Haushaltsdiät finde ich sehr gut! Da werde ich mich gerne auch mal dran versuchen! Lieben Dank für den Post!
    Herzliche Grüße
    Ela

    AntwortenLöschen
  2. Ein glückliches neues Jahr :-)
    Ich schliesse mich sehr gerne an und trete dem inneren Schweinehund mal richtig auf die Füsse
    LG Greta

    AntwortenLöschen
  3. Sehr guter Anreiz!
    Im Prinzip mache ich es so, aber wochenweise nehme ich mir hier und da was vor, was mir sonst auffällt.
    Diese Liste merke ich mir mal!

    Liebe Grüße,
    Tina

    PS: Deine Hintergrundmusik lädt zum innehalten ein, sehr schön und wohltuend. öffnet mein Herz!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    ich bin durch eine nette Verlinkung einer Bloggerfreundin hier bei Dir gelandet und da kommt Dein Posting gerade richtig, da ich selbst im Ausmist-Wahn bin :)
    Ich habe nur oft das Problem, dass ich mich übernehme. Wenn mich was nervt möchte ich es am liebsten sofort und komplett erledigt haben. Oft habe ich aber dann gemerkt, dass genau das das Falsche ist. Man verliert nämlich sehr schnell die Motivation und lässt es dann erst recht liegen.
    Lieben Dank für den tollen Artikel
    Sibel

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!
    Die Idee finde ich ganz toll und werde es gerne probieren!
    Den monatlichen Plan hänge ich mir direkt mal an die Pinnwand in der Küche! ��
    Liebe grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann mich der lieben Kuni nur anschließen.... eine tolle Idee und danke für die schöne, strukturierte und einfache Zusammenfassung
    LG Gina
    LiveART & Shabby

    AntwortenLöschen