Samstag, 18. Juli 2015

Sonntagsausflug in den Bürgle Park der Familie Mezger Salzstetten

Der Garten der Familie Mezger in Salzstetten ist ein wahres Paradies für Gartenliebhaber.
Seit ein paar Jahren ist er für die Öffentlichkeit zugänglich!


Überall gibt es was tolles zu entdecken. Pavillons und Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen, Kaffeeklatsch oder Picknick ein.


Im Winter dürfen empfindliche Pflanzen in die Orangerie. Im Oberen Teil der Orangerie liegen Bücher und Zeitungsartikel der vergangen Jahre aus und die Geschichte des Gartens und seines entstehen kann man hier anschauen.


Jede Menge Teiche, Tümpel, Brunnen und Wasserstellen laden Insekten und Wassertiere an.
Leider waren zu dieser Jahreszeit die meisten Rosen verblüht. Aber im Park gibt es 1000de anderen Pflanzen zu entdecken.

Ein überwachsener Tunnel und ein Fledermaushaus geben dem Garten einen ganz besonderen Charm.


Zu den Highlights 2014 zählen tausende Anemonen als auch neue Hochbeete mit Hunderten von Fingerhüten in vielen Farben. Die vor über zehn Jahren gepflanzten Baumpäonien sind inzwischen richtig explodiert. Erste Exemplare sind inzwischen weit höher als zwei Meter und haben zum Teil über 50 riesige Blüten.
Die 2013 gesteckten 1000 Hakenlilien zeigten ihre ersten Blüten. Bis zum Jahr 2012 hatten die Mezgers die selbst gesäten Agapanthus, das sind Schmucklilien aus Afrika, und Camelien immer in Töpfen gehalten. Im Vorjahr wurden sie ins Freie ausgepflanzt, wo sie sich gewaltig ausdehnten.


Teilweise Exotische und ein Mamut Baum wurden gepflanzt. Ein Wasserfall der mittels Schalter angestellt werden kann, rauscht in die Tiefe einen Bachlauf entlang. "Was erwartet die Besucher 2015? "Für nächstes Jahr haben wir aus eigener Samengewinnung jetzt schon mehrere Tausend Fingerhüte, Mohnblumen, Glockenblumen, Lupinen und Ringelblumen gesät. Diese Saaten sind bereits aufgegangen und werden nächstes Jahr blühen. Im Herbst werden 300 neue Rosen gepflanzt. In der Hauptsache seltene Rosen und Duftrosen die wir bisher noch nicht im Park haben. Alles zusammen wird immer mehr zu einem Gesamtbild zusammen wachsen und es wird für die Bevölkerung und Fotografen noch mehr Grund sein, uns zu besuchen."




Der 2000qm große Park mit über 2000 Rosen lässt den Rosenliebhaber dahin schmelzen.


Der Garten wirkt sehr verwildert und hat mir die Augen etwas geöffnet, nicht jeden Halm der nicht dort hingehört gleich rauszuziehen. Und auch mal etwas nicht so stark zurückzuschneiden.



Überall gibt es Wege aus Rindenmulch oder Trampelpfade zu entdecken, mit vielen verspielten kleinen Dekoelementen. Ein tolles Versteckspiel bzw. Labyrinth ist hier möglich. Sicherlich würde hier auch ein tolles Geländespiel machbar sein.


Der Garten ist fast 15 Jahre alt und ich bin jetzt sehr gespannt, wie mein Garten wohl in 15 Jahren aussieht. Im Garten ist es erlaubt von den Früchten zu naschen.


Zum Garten gehören auch die Kindergartenkinder des Ortes. Daher findet man im Garten auch viele Handgemachte Sachen von den Kindern. Es gibt auch jede Menge bunte Ecken zu finden.

Drei Dinge haben mich an diesem Paradies etwas gestört. Diese habe ich auch nicht auf den Fotos festgehalten. Aber ich möchte sie trotzdem erwähnen, nicht das nachher jemand enttäuscht ist, wenn ich so wichtige Dinge nicht erwähnt habe und das Bild gestört wurde.


Im Garten hängen überall verteilt Fratzen von den Kindergartenkindern, ein Holzschrat und die mit bunten Tüchern umwickelten Rosenbögen fand ich persönlich unpassend. Aber das liegt ja im Auge des Betrachters.

Dafür komme ich mehrmals die Woche am Garten vorbei und kann einen Abstecher machen und er kostet keinen Eintritt. Und wie sagt man so schön? Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

Also seit auch ihr herzlich willkommen, vielleicht sieht man sich mal bei einer Fotosafari!


Gerne könnt ihr euch im Video einen Überblick verschaffen.


Ein großes Lob an die Parkbesitzer und ihre Helfer für diesen Ort der verzaubert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen