Samstag, 7. März 2015

Story about Beadsdesign Teil 5 The End

wenn du den Anfang der Geschichte verpasst hast, dann blätter einfach die letzten Tage zurück......

Ich habe mich auch weiterhin weitergebildet und in anderen Firmen und Direktvertrieben hospitiert.
Dort wurde mir sehr schnell klar, was ich nicht will! Was meine Firma nie werden soll oder sein soll!

Ich war manchmal 2-3 täglich auf einer Schmuckparty und habe mit viel Leidenschaft und Liebe diesen Job gemacht. Aber nach so vielen Jahren, merkt man oft erst spät, wenn Dinge auf der Strecke bleiben. Immer wenn ein Abend ausfiel, habe ich mich gefreut, endlich einen Abend mit meinem Mann verbringen zu können.

In anderen Direktvertrieben hab ich oft gemerkt, wie enttäuscht und traurig die Frauen waren, wenn ein Abend ausfiel. Sie erreichten ihre Ziele nicht, stopften ihre Keller mit Ware voll um irgendwelche Firmenreisen/Gewinne zu gewinnen, Ware wurde zum EK weiterverkauft, nur damit die Umsatzzahlen stimmen, ein regelrechter Zickenkrieg herrschte um Kunden und Gebiete, .....hier ging es nur um Gruppengrößen, Rekrutierungen/Anwerbungen, Erfolg und Aufstieg. Hier ging es darum es ihren Männern zu zeigen, Millionärinnen zu werden.
Aber das Herzblut und die Leidenschaft blieb völlig auf der Strecke. Ich erlebte so viele kaputte Ehen und vor allem finanziell gestrandete Frauen, denen man das blaue vom Himmel gelogen hat und die nie erfolgreich wurden. Ich war entsetzt und geschockt.....




Hier kam mein Wendepunkt..... manchmal muss man erstmal sehen, was man nicht will, um zu sehen was man will!

Ein Jahr zuvor kam mein Chef und suchte dringend jemand der schnell einspringen kann. Ich sagte zu und bekam eine tolle Stelle. Wieder ein Jahr drauf bekam ich eine weitere tolle Stelle angeboten, die ich nicht ablehnte und so kam es, das ich mich entscheiden musste hü oder hott.

Ich bin der Meinung das man nicht mehrere Sachen gut machen kann. Da ich aber erstmal probieren wollte, wie ich damit klar komme und ob ich wieder voll arbeiten kann, habe ich meine Firma weiteraufrecht erhalten.

Mir wurde dann aber sehr schnell klar, hier habe ich meinen Platz zurückgefunden. Ich liebe den Umgang mit Menschen. Ich liebe meinen Beruf. Ich liebe meinen Arbeitsplatz, weil für mich hier die Bedingungen stimmen und die Umstände gut sind!

Ich weiß, das alles, was ich in dieser Zeit gelernt habe, mir für die Zukunft noch helfen wird und ich viel davon profitieren werde. An dieser Aufgabe bin ich sehr gewachsen.

Also beschloss ich meine Firma zu schließen. 2 Jahre hat es gedauert, das in die Tat umzusetzen. Es den Mitarbeitern zu sagen. Die Webseite wurde geschlossen und übrig blieb der Blog.....


Das ist die Geschichte hinter dem Blog.

und inzwischen hat dieser einen neuen Namen damit er wieder zu mir passt.

1 Kommentar:

  1. Liebe Debby,
    ich fand es sehr interessant über die Geschichte von Beadsdesign zu lesen.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen