Mittwoch, 29. Oktober 2014

Kochplanung Teil 3

Wir können mit der richtige Vorratsplanung sehr viel Zeit sparen:

Beispiel: Ich steh jeden Tag in der Früh auf um den Kinder ein Vesper für die Schule zu machen. Ich hole Butter und Wurst aus dem Kühlschrank. Ärger mich dann über die harte Butter und evt. auch noch über die Wurst die vergammelt ist. Schmiere für drei Kids Vesper. Kostet mich das täglich ca. 10 min bis alles wieder aufgeräumt und sauber gemacht ist. Macht im Monat ca. 350 min. Also fast 6 Stunden Arbeit.
Stattdessen kaufe ich 60 Brötchen ein mit den 3 Lieblings Wurstsorten. Ich schneide alle Brötchen auf, schmiere die weiche Butter drauf, verteile die Wurst drauf. Friere die Brötchen nach Wurstsorte sortiert ein. So kann jedes Kind sich morgens ein Brötchen seiner Wahl mitnehmen. Bis zur Pause ist es aufgetaut und war dabei sogar noch gekühlt. Diese Aktion kostet mich ca. 30min im Monat. Zeitersparnis ca. 5,5 Stunden!
Anmerkung: Diese Woche beschließen wir spontan ins Schwimmbad zu fahren, statt noch lange einkaufen zu gehen, um etwas zum essen mitzunehmen, nehme ich einfach ein paar der eingefrorenen Brötchen mit. So schnell war die Schwimmtasche noch nie gepackt. Wir gehen spontan ins Shoppingcenter und ich weiß jetzt schon das jeder Hunger auf dem Weg dahin bekommt, also einfach ein paar Brötchen eingepackt und das Problem ist gelöst. Hätte nicht gedacht, das diese Methode so einfach und doch so Zeitsparend auch für spontane Aktionen ist.


Beispiel: Jeden Morgen in der Früh suche ich alle Zutaten für das Frühstück zusammen. Butter, Marmelade, Nutella, Kaba, Milch, Zucker, Brot, Toast, Wurst und Käse.... nur das Tischdecken kostet mich ca. 10min täglich.
Alles zum Tisch rüber tragen, um dann noch 3 x festzustellen, das noch was fehlt.
Habe ich stattdessen alle Zutaten die nicht im Kühlschrank gelagert werden müssen auf einem Tablett gelagert, brauche ich nur das Tablett auf den Tisch zu stellen. Wer einen großen Kühlschrank hat kann das mit den gekühlten Sachen genauso handhaben.
Wer also normal Frühstückt braucht täglich dafür etwa 30min. Macht im Monat ca.10 Stunden.
Wer es noch schneller möchte bietet unter der Woche Müsli, Cornflackes... an. Spart viel Arbeit und Zeit. Dauert in der Regel 10 min, macht in der Regel 3 Stunden im Monat. Gemütlich frühstücken tun wir nur am Wochenende. Wieder einige Stunden gespart.



Ihr seht, es kommt drauf an was man möchte. Aber das ein Tag mit 24 Stunden nicht reicht, liegt nur an den Ansprüche und der richtigen Organisation.

Thema Brot: Es gibt nicht ekeligeres als ein nicht mehr frisches Brot. Da ich aber nicht täglich zum Bäcker möchte, kaufe ich das Brot in großen Mengen ein. Schneide alle entweder schon im Laden, beim Bäcker oder daheim in Scheiben und friere immer 5 Stück ein. Das ist in der Mikrowelle schnell aufgetaut und wird nie wieder alt.

Ihr seht, man muss nicht perfekt sein, um diese tollen Zeitspartipps umzusetzen.


Nun wünsche ich euch viel Spaß beim umsetzt.

Bildquelle Pinterest

Kommentare:

  1. Hallo Debby!
    Ich danke dir für deine tollen Tipps! Ich versuche jetzt diese in meinen Alltag zu übernehmen!
    Für den Thermomix muss ich mich unbedingt noch erkundigen. leider ist es in Österreich noch nicht so verbreitet! Ich hab mir das schon mal im Internet angesehen aber dann wieder schleifen lassen! Jetzt hast du mir einen Schubs in die richtige Richtung gegeben!

    danke für die Tipps und ich freue mich auf weitere!

    Lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Ideen, ich brauche jetzt nur noch eine größere Tiefkühltruhe.

    Lg Mimi

    AntwortenLöschen