Montag, 27. Oktober 2014

Kochplanung Teil 1

Weiter geht's mit der Suche nach den verschwundenen Stunden!

Bevor wir anfangen zu kochen, sollten wir unseren Arbeitsplatz optimieren.
Die durchschnittliche Hausfrau verbringt 15 Jahre ihres Lebens in der Küche.

Wir wollen mal mit 4 Fragen testen wie flüssig die Abläufe sein können.
Muss ich bei den Abläufen von Kochen, Backen und Frühstücksvorbereitungen ständig hin und herlaufen?
Kann ich in meiner Küche mühelos alle Lebensmittel und Geräte unterbringen?
Hat jedes Teil in meiner Küche einen definierten Platz wo alle Familienmitglieder es wiederfinden?
Gibt es in den Abläufen Stau oder nur schwer erreichbare Gegenstände, verstopfte Arbeitsflächen?

Wenn du jetzt schon feststellst, das hier nicht alles rund läuft, lohnt es sich zu überlegen, wo wir anfangen können das zu ändern.




Fangen wir auch hier wieder an alles zu entrümpeln.
Alle Schränke ausräumen, ausputzen und nur das reinstellen was die letzten 3 Monate gebraucht wurde. Trenne dich von diversen Sammlungen unterschiedlicher Tassen, Teller, Plastikschüsseln ohne Deckel. Diese Sachen verstopfen die besten Lagen deines Küchenschrankes.
Wie viel deiner 17 Kochbücher hast du die letzten 12 Monate benutz? Weg damit!
Werfe alles weg, was abgelaufen ist und was du die nächsten 12 Wochen nicht gebrauchen wirst.
Weg mit den angebrochenen Schöpflöffeln, der Küchenmaschine, bei der 3 Funktionen nicht mehr gehen.
Stelle in Boxen zusammen, was zusammen gehört. Wie z.B. alles zum Kaffee kochen.....
Schüssel/Salatbesteck/Essig/Öl/Gewürze ein Griff um Salatsoße zu machen. Statt alles an 5 verschiedenen Stellen in der Küche zusammen zu sammeln.
Toaster/Marmelade/Nutella/Brotkorb/Brotmesser/Eierbecher/Eierkocher.... Frühstücksbox
Handrührgeräte/Teigschaber/Kuchenschüsseln/Backbleche/Backpapier/Ausstechformen/ Mehl/Backpulver/Vanillezucker/Nüsse
Mülltüten zum Mülleimer
Platziere das Besteck dort, wo der der kocht, nicht von dem der Tisch deckt, gestört wird. Deponiere die Kochutensilien in der Nähe vom Herd, hänge viel an die Wand.
Kühlschrank, Herd und Spüle bilden auch optisch ein Herz in der Küche. Die Arbeitsflächen daneben sollten leer sein.
Deponiere in die Hängeschränke unten rein, was du am häufigsten brauchst und was du am wenigsten brauchst nach oben. In den unteren Schränken umgekehrt.
Backofen ist keine Rumpelkammer. Backsachen sollten nicht die besten Plätze in den Küchenschränke bekommen, da sie seltener gebraucht werden.
Bedenke beim Einrichten deiner Küchenschränke auch wie Kinderfreundlich sind sie eingeräumt. Kommen die Kinder beim Spülmaschine ausräumen an alle Plätze dran oder beim Tisch decken.
Die Küchenmaschine sollte immer einsatzbereit sein.



Installiere ein Küchenradio, mit Musik geht's auch in der Küche besser!

Millionen von Hausfrauen kämpfen jeden Tag mit veralteten Küchenmaschinen und nicht funktionsfähigen Geräten. Schauen wir es uns doch von den Männern ab und besorgen auch wir uns gute qualitativ hochwertige Werkzeuge und Hardware. Investiere hier in vernünftige Haushaltsmaschinen und Reinigungsgeräte. Damit kann man jedes Jahr hunderte Stunden Zeit sparen. Konzentriere dich auf eine solide Grundausstattung statt deine Schränke mit modernen Hier und Da Neuheiten wieder vollzustopfen.



Beispiel: Ich hab mir mal von meinen Mann zeigen lassen, wie er die Küche einräumen würde... und siehe da: fast alles wurde umgesetzt, weil einfach schneller und leichter zugänglich. Manchmal muss man jemand dran lassen, der etwas Abstand dazu hat. Man selbst sieht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

Also lass dir in deiner Küche helfen. Ist dein Mann ungeeignet dafür, dann frag doch mal deine Freundin, wie und wo sie was hin räumen würde.

Bildquelle Pinterest

Kommentare:

  1. Du schreibst mir aus der Seele, liebe Debby, ja genauso ist es und ich bin immer wieder schockiert wie es manche Frauen schaffen in ihren Küchen überhaupt auch nur 1 Minute zu verbringen. Dabei muss es keine tolle neue Küche sein, oft wäre einfach ein wenig Kreativität gefragt...und ein ganz ganz großer Müllsack.
    Ich liebe es auszumisten... das befreit und macht das Leben sooo schön leicht.
    Raus mit den negativen Energien...auch jetzt im Herbst...sonst schleppen wir alles bin zum Frühling mit ,,,
    Hrzenswarme Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Wie war. In manch Küche die ich kenne, würde ich Augenkrebs bekommen und sofort streiken, da arbeiten zu müssen! LG

    AntwortenLöschen