Donnerstag, 23. Oktober 2014

Einkaufsplanung

Zur richtigen Vorbereitung braucht es natürlich einen Einkaufsplan, nachdem der Kochplan ja steht ist das ja jetzt ein Kinderspiel!
Heute machen wir uns auf die Suche nach den Stunden, die wir beim Einkaufen verlieren.

Und wieder fange ich an mit den unterschiedlichen Typen. Ihr habt sicherlich gemerkt, das ich die eine oder andere etwas überspitzt darstelle.
die Perfekte: schreibt genauestens auf welche Zutaten sie braucht, in der Reihenfolge in der sie auch im Laden zu finden sind
die Spontane: lässt sich im Laden inspirieren um dann Zuhause zu merken, das nie alle Zutaten dafür da sind
die Edle: zieht sich an als ob sie zu einem Shooting Termin geht
die Gesunde: geht zum Bauern, Bioladen, auf den Markt und verliert dadurch schon ihre Zeit
die Kulinarische: kauft beim Türken, Inder ein
die Preiswerte: geht einkaufen, wenn die Sonderangebote gültig werden, vergleicht Preise und fährt in verschieden Supermärkte, wobei das Geld durch die Fahrt schon wieder vertan ist....
die Kreative: hat zwar Einkaufs Zettel, kauft dann aber auch noch anderes ein, verzettelt sich
die Schnelle: vergisst die Hälfte
die Moderne: lässt via online Bestellung ihre Lebensmittel liefern und hat Abos



Hier kommt mein Beispiel wie es gehen kann.
Ich stelle kurz vor dem Mittag als 5 vor 12 fest, das nichts vernünftiges da ist. Fahr schnell einkaufen während die ersten Kinder schon mit Unterzuckerung heimkommen. Ich kaufe im vorbei laufen noch schnell andere Sachen ein, um daheim dann festzustellen, es waren noch 5 Flaschen Ketchup da..... Dann fange ich schnell an zu kochen. Kurz drauf stelle ich fest, es fehlt doch noch was. Mein Mann sagt immer, wenn ich was gekocht habe, in dem was fehlt, das war ohne Liebe gekocht. Ein Gourmet schmeckt, wenn eine wichtige Zutat fehlt. Da kann ich noch soviel vertuschen wollen. Diese Methode kostet mich mit Fahrt täglich 30 min macht auf den Monat 450 min ca. 7 Stunden. Hallo? Setz diesem Alptraum ein Ende.

 
Ich koche seit drei Jahren nach Kochplan gehe einmal die Woche auf der Rückfahrt von der Arbeit in einem Laden einkaufen. Da kostet mich dann 30min extra mal 4 macht im Monat 2 Stunden.
Mit dieser Methode bekomme ich im Monat 5 Stunden geschenkt.
Für die Wochenend Varianten gehe ich dann evt. noch ein zweites Mal einkaufen. So habe ich auch 6 Tage Ruhe in meinem Kopf, Geldbeutel und Einkaufskorb.

Ich schau morgens auf den Kochplan und stelle fest, das Fleisch dafür sollte noch auftauen. Gut, dann kann es das, wenn ich auf der Arbeit bin.
Dann ich komme von der Arbeit heim, 5 vor12 Trudel ich gemütlich in die Küche, alle Zutaten liegen aufgetaut bereit. Ich kann entspannt anfangen zu kochen.

Viele von den Ideen der letzten Tage habe ich nun schon seit Jahren umgesetzt und sind inzwischen mein Alltag. Ich muss nicht mehr drüber nachdenken. Es ist automatisiert. Was für viele Neuland ist, ist schon seit Jahren mein Alltag.


Wie kann ich beim Einkaufen Zeit sparen?

Kaufe ich haltbare Zutaten oder Dinge die eingefroren werden wie z.B. Sahne, Tomaten i.D. Hackfleisch, Hefe, Brot. Dann kaufe ich gleich eine Palette Sahne, hält 3 Monate und spart mir viele Male das hingerenne zur Sahne. Genauso mit Tomaten i. Dosen. Wie oft brauche ich die? Aber nur alle 2 Monate muss ich dahin laufen. Hackfleisch brauche ich mind. 1x die Woche. Also gleich 5 Stück kaufen und den Rest vom Monat nicht mehr hin laufen müssen. So kann man sich Stück für Stück umstellen und muss nicht mehr soviel verschiedenes bei jedem Einkauf kaufen.

Ich kaufe sehr viel im Großmarkt ein. z.B. Mehl mind. 10 Kilo, Nudeln 5 Kilo, Wurst in der großen Rolle, Reis, panierte Schnitzel, Zucker, Salz, Pommes.... einmal im Monat in den Großmarkt muss ich nur noch wenig Sachen ergänzen.

Einkaufs Zettel nach Kochplan erstellen, gerne auch in der Reihenfolge die im Supermarkt vorzufinden ist. Erspart hin und her Gerenne. Ebenso könnt man schon eine angefangene Einkaufsliste mit den wöchentlichen Dingen im PC abspeichern und ausdrucken. Dann braucht man nur noch ergänzen.
Wer mit dem Kochplan aus der Thermomixrezeptwelt kocht, hat seine Zutatenliste sogar online auf dem Handy.

Die Sachen beim Ausladen schon nach Kühlschrank, Speisekammer und Keller sortieren, dafür kann man zum Einkaufen Kisten mitnehmen. Das bedeutet beim Ausräumen hinter her eine große Zeit Ersparnis. Wenn die Kisten für Keller... z.B. farblich festgelegt sind, wissen sogar die Kids wo die Sachen hinkommen. Feste Plätze für Lebensmittel einplanen. Schafft Überblick und hilft auch den Kinder beim Einräumen. Z.B. die Milch immer am selben Platz lagern, ebenso das Tierfutter, die Dosen....Mama wo kommt das hin? Braucht so keiner zu fragen.


Zum Thema Drogerie: Ich nehme seit vielen Jahren die selbe Kosmetikserie, die ich online bestellen kann. 2x im Jahr bestelle ich. Ich muss nicht mehr lange vor den Regalen stehen und mich entscheiden, welchen Lippenstift ich nehme. Den Namen kenn ich auswendig. Ich werde im Online Shopping auch nicht vom Gesamtangebot erschlagen, wie vor einem Regal. Eine vernünftige Beratung erspart mir hier die Suche nach der richtigen Make up Farbnuance. Genauso mit Parfüm..... das ist seit Jahren gleich. Benutze ich ein anderes, dann rieche ich nicht nach Mama, wie meine Kids sagen! Außerdem sieht meine ganze Familie wann der Flacon leer ist. Seit 20 Jahren muss ich mich darum nicht kümmern. Was für eine Zeit Ersparnis.

Morgen geht's weiter, wie spare ich Zeit in meiner Küche?
Bildquelle Pinterest


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen